Avocado Kokos Nice-Cream mit Sesam-Krokant

Was ich die letzten 4 Monate so gemacht habe ist wohl eher langweilig und der Grund dafür wohl eine der Schönsten Sachen im Leben einer Frau. Wer mir auf Instagram folgt, hat schon mitbekommen das ich mit meinem ersten Kind schwanger bin. Und deswegen hab ich die letzten Monate eigentlich nur gearbeitet und geschlafen. Ja, ich hätte selber nicht gedacht dass es so energieraubend ist, aber ich hab mich ständig so erschlagen gefühlt, dass ich nach der Arbeit einfach nur noch schlafen wollte. Am Besten jede Nacht 10-12 Stunden.
Und wenn ich mal wach und fit war, hab ich die Zeit dazu genutzt mein Ankleidezimmer, welches das Kinderzimmer wird, auszumisten. Wir haben komplett neue Wohnzimmermöbel gekauft um mehr Stauraum zu schaffen und jetzt fehlen nur noch ein neuer Tisch und neue Stühle. Mal abgesehen davon, das wir für Beanie (so nenne ich, dank meiner Freundin Cat, unsere Tochter bis wir einen Namen gefunden haben) noch nichts gekauft haben. Aber wir haben ja auch noch ein wenig Zeit. Um genau zu sein sind es jetzt noch 20 Wochen, also Halbzeit 😉
Jetzt ist es etwas besser geworden mit der Müdigkeit und ich hab endlich mal wieder Lust was neues zu posten. Und dieses Rezept ist nicht nur extrem einfach und schnell gemacht, sonder auch noch sehr gesund und perfekt für alle die auf ihre Figur achten wollen und trotzdem bei heissem Wetter nicht auf Eis verzichten möchten:
Avocado Kokos Nice-Cream mit Sesam-Krokant

 

001_Avocado-Nice-Cream

002_Avocado-Nice-Cream

Ergibt 2-3 Portionen

Für das Sesam-Krokant:
1 El Sesam
2 El Zucker

  • Sesam in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten
  • Zucker darüber streuen und wenn er anfängt zu schmelzen, alles kurz miteinander vermengen
  • Wenn die Masse leicht braun wird, sofort auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und glatt streichen
  • Auskühlen lassen und in kleine Stücke brechen

003_Avocado-Nice-Cream

Für die Nice-Cream:
1 Avocado
1/2 Banane
3 El Kokosmilch
2-3 El Ahornsirup

  • Banane und Avocado in Stücke schneiden und in einem Gefrierbeutel für mind. 5 Stunden in den Tiefkühler legen
  • Die gefrorene Banane und Avocado in einem leistungsstarkem Mixer oder Food-Processor zusammen mit der Kokosmilch und dem Ahornsirup cremig pürieren
  • Mit dem Sesam-Krokant bestreuen und sofort servieren

004_Avocado-Nice-Cream

005_Avocado-Nice-Cream

Die Nice-Cream könnt ihr je nach Lust variieren und somit euer ganz persönliches Lieblings-Eis kreieren. Als Basis nehmt ihr immer Banane. Dann z.B. gefrorene Himbeeren oder Mango dazu geben oder 2 El Kakaopulver und 1 El Erdnussbutter.  Anstatt der Kokosmilch könnt ihr auch normale Milch oder Mandelmilch nehmen und zum süssen z.B. Datteln. Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und was dabei raus kommt, kann eigentlich nur gut schmecken. Also einfach ausprobieren.

Habt einen schönen Sonntag-Abend

Eure
Juanita

Categories: desserts, ice
Mulled white wine

Nach dem ich den Vormittag damit verbracht habe eine leckeren Sauerbraten zuzubereiten und mir für die Arbeit noch einen Nudelsalat gemacht habe, sind wir draussen spazieren gegangen und es hat ganz leicht angefangen zu schneien. Wir wohnen direkt am Waldrand und gehen dort ab und zu spazieren, was vielleicht in Zukunft zu einem kleinen Abenteuer werden könnte. Denn vor ein paar Tagen wurde hier ein Wolf gesichtet. Ob es wirklich ein Wolf ist, wird gerade geprüft. Ok, ich muss ihm jetzt nicht unbedingt alleine im Wald begegnen, aber trotzdem finde ich die Vorstellung aufregend dass sich hier ein wildes Tier herumtreibt.

Auf jeden Fall kamen wir danach durchgefroren wieder zu Hause an und was tut einem nach so einem langen Spaziergang in der Kälte richtig gut? Genau, ein schönes heisses Getränk. Da ich aber kein Fan von Glühwein bin und auch nicht immer Lust auf heisse Schokolade habe, habe ich mir diesen Punsch mit Weißwein, Saft, Nelken und etwas Zimt überlegt. Wichtig war mir, dass man den Wein nicht so sehr rausschmeckt, weil ich das einfach nicht mag und fruchtig sollte er sein. Ein Getränk der Sommer und Winter vereint und schön wärmt.

001_MuddleWine

002_MuddleWine

Für ca. 3 Gläser:
500 ml Weißwein (ich habe einen Chardonnay genommen)
Saft von 1 Orange
200 ml Mango-Maracuja Saft
3 Sternanis
2 Zimtstangen
5-6 El Zucker

  • Alles in einen Topf geben und 2o min langsam erwärmen.  Es darf nicht kochen, da sonst der Alkohol im Wein verfliegt und das wollen wir doch nicht 😉
  • Heiß servieren

003_MuddleWine

004_MuddleWine

005_MuddleWine

Ist das nicht ein super einfaches und schnelles Rezept und eine tolle Alternative zu Glühwein? Eure Freunde und Familie werden es sicher lieben.

Schönen Sonntag
Juanita

Categories: Cocktails
Schwedische Jul-Plätzchen

Ich hatte ja schon vor einem Monat tonnenweise Plätzchen gebacken, um sie meinem Papa nach Spanien zu schicken. Nachdem ich tagelang Teig geknetet, Plätzchen ausgestochen, geformt und dekoriert habe, dachte ich eigentlich dass ich für dieses Jahr genug davon habe.  Tja, falsch gedacht. Jetzt wo Weihnachten immer näher kommt, überkam es mich letztes Wochenende doch nochmal und ich hab mich an diese Plätzchen erinnert die ich schon mal vor ein paar Jahren gebacken habe. Den Teig sollte man zwar einen Tag vorher machen, aber ansonsten ist es ein sehr einfaches und schnelles Rezept.

God Jul – das heisst Frohe Weihnachten auf schwedisch. Und diese schwedischen Jul-Plätzchen sehen nicht nur richtig schön aus, sondern schmecken auch fantastisch. Man könnte sie am Besten mit unseren Hildaplätzchen vergleichen. Ausser dass diese hier mit Dinkelmehl gemacht werden und mit einem schwarzen Johannisbeer-Gelee gefüllt sind. Und obendrauf kommt noch etwas Zucker und Zimt.

001_Jul-Plätzchen

 

002_Jul-Plätzchen

 

003_Jul-Plätzchen

Für ca. 20-25 Stück:
100 g weiche Butter
75 g Zucker
185 g Dinkelmehl
1/2 Tl Backpulver
1 Ei
1El gemahlenen Zimt zum bestreuen
1 El Zucker zum betreuen
1 Eiweiß
100 g schwarzes Johannisbeer-Gelee

 

004_Jul-Plätzchen

  • Butter, Zucker und das Ei mit dem Handrührgerät cremig schlagen
  • Mehl und Backpulver darüber sieben und mit einem Löffel unterziehen
  • Den Teig kurz mit den Händen verkneten
  • In Frischhaltefolie wickeln und für mind. 2-3 Stunden, am Besten über Nacht, im Kühlschrank ruhen lassen
  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen
  • Den Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 3 mm dick ausrollen
  • Kreise ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
  • Ein Ei trennen und das Eiweiß mit einer Gabel schaumig schlagen
  • Die Kekse mit dem Eiweiß-Schaum bestreichen und mit Zucker bestreuen
  • Ca. 8-10 min goldbraun backen
  • Herausnehmen und sofort mit etwas Zimt bestäuben
  • Abkühlen lassen
  • Das Gelee durch ein Sieb streichen
  • Die Hälfte der Kekse auf der Unterseite mit Gelee betreichen und mit einem unbestrichenen Keks zusammensetzen

 

005_Jul-Plätzchen

 

006_Jul-Plätzchen

Diese Plätzchen werde ich definitiv öfters machen und bestimmt nicht nur zu Weihnachten. Man könnte z.B. den Zimt weg lassen und sie mit Lemon-Curd bestreichen und schon hat man leckere Kekse für den Sommer.

Jetzt muss ich nur noch 1 Woche arbeiten und dann hab ich 2 Wochen Urlaub. Worauf ich mich jetzt schon riesig freue. Und da ich dieses Jahr sogar schon alle Geschenke gekauft habe, kann ich ganz entspannt in die Weihnachtszeit starten und freu mich auf das leckere Essen mit der Familie und die faulen Netflix-Nachmittage auf der Couch.

Euch allen
Frohe Weihnachten
Feliz Navidad
God Jul
and

007_Jul-Plätzchen

Juanita

 

Categories: cookies
Whoopie Pies mit Baileys-Creme

Whoopie was? Whoopie Pies heißen diese kleinen weichen Kekse die traditionell mit einer Marshmallow-Creme gefüllt werden. Ein Keks ist es aber auch nicht wirklich, denn er ist genauso weich und saftig wie ein Schoko-Kuchen. Also, würden ein Keks und ein Kuchen zusammen ein Kind bekommen, wäre es ein Whoopie Pie. Ja, so kann man sie wohl am Besten beschreiben.
Wer jetzt denkt, dass die Whoopie Pies ein neumodisches Gebäck sind, der irrt sich. Die gibt es nämlich schon seit 1920 und sie kommen aus der Gegend von Pennsylvania in den USA. Dort gibt es sie in verschiedenen Geschmacksrichtungen, aber der Beliebteste bleibt der mit Schokolade. Ich hab sie anstatt mit einer Marshmallow-Creme mit einer Baileys-Creme gefüllt und so, finde ich sie noch besser. Ich mag die Kombination aus Schokolade und etwas Alkohol. Und währen ich das hier schreibe kommt mit dir Gedanke, dass sie bestimmt auch mit Batida di Coco wunderbar schmecken.
Und in den Teig hab ich noch etwas Kaffee getan, was man nicht wirklich schmeckt, aber den Schokoladengeschmack etwas intensiver macht.

 

001_Whoopie-Pie

002_Whoopie-Pie

Für 10 Stück:
Whoppie Pies:
180 ml heißer Kaffee
80 g Kakaopulver
115 g Butter
180 g Zucker
195 g Mehl
1 Ei
1 1/2 Tl Backpulver
1/2 Tl Salz

Creme:
115 g weiche Butter
125 g Mascarpone
3 El Puderzucker
7 El Baileys

003_Whoopie-Pie

 

  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen
  • Das Kakaopulver in dem heissen Kaffe auslösen und zur Seite stellen
  • Butter und Zucker schaumig aufschlagen
  • Das Ei dazugeben und weiter schlagen
  • Mehl, Backpulver und Salz mischen und nach und nach unter die Buttermasse rühren
  • Die Kaffee-Schokomasse dazu geben und alles kurz miteinander verrühren
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und jeweils 1 Esslöffel Teig drauf setzen (Höchstens 6 Stück da die Kekse noch auseinander laufen)
  • Ca. 12-15 min backen und auskühlen lassen
  • Für die Creme die Butter mit dem Puderzucker aufschlagen bis sie hell wird
  • Dann den Mascarpone dazugeben und verrühen
  • Zum Schluss den Baileys löffelweise unterrühren
  • Die Creme auf die hälfte der Whoopie-Pies streichen und die andere Hälfte drauflegen und etwas zusammendrücken (ich hab die Creme mit Hilfe von einem kleinen Löffel an den Rändern glatt gestrichen)
  • 1/2 Stunde im Kühlschrank kühlen

004_Whoopie-Pie

005_Whoopie-Pie

Ich bin mehr als begeistert von diesen Whoopie-Pies und hab schon 100 Ideen was ich noch alles damit machen kann und im Sommer sind sie perfekt um Eis-Sandwich zu machen. Ausserdem kann man sie super gut mitnehmen und man benötigt keinen Teller oder Besteck zum essen.
Perfekt um sie mit anderen zu teilen 😉

Juanita

Categories: cake, cookies
Flachswickel

Eigentlich hatte ich ja diese Woche Urlaub, und eigentlich sage ich deswegen weil ich gefühlt keinen Tag zur Ruhe gekommen bin oder mal gefaulenzt habe. Was wohl daran lag dass wir unseren Flur gestrichen und tapeziert haben. Wir waren 2 x bei Ikea und 3 x im Baumarkt bis wir alles zum Renovieren, die neue Garderobe und den neuen Spiegel zusammen hatten. Aber ganz ehrlich, es hat sich sowas von gelohnt. Ich bin so glücklich mit dem Ergebnis, dass ich ständig im Flur stehen bleibe und mir alles anschaue. Zuerst hatte ich etwas Angst vor dem Tapezieren, aber da man bei Fließtapeten den Kleister direkt auf die Wand streichen kann, hat dann doch alles super funktioniert und war leichter als gedacht.

Ach ja und gebacken hab ich natürlich auch: ca. 150 Plätzchen die ich vorhin meinem Papa gegeben habe, der gerade aus Spanien zu Besuch da ist. So hat er wenigstens etwas Süßes von mir, wenn wir dieses Jahr Weihnachten schon nicht zusammen feiern.

Heute gibts aber noch keine Plätzchen, sondern etwas das ich als Kind geliebt habe: Flachswickel.
Heißen die übrigens überall in Deutschland so oder nur bei uns im Schwabenländle? Auf jeden Fall sind das kleine Hefezöpfe mit normalem Zucker oder Hagelzucker. Ich hab nur etwas Hagelzucker drauf gemacht und bei der Hälfte noch etwas Nutella, was eine ziemlich spontane Idee war und nicht wirklich so geklappt hat wie ich es mit vorgestellt habe. Lecker waren sie trotzdem.

 

001_Flachswickel

002_Flachswickel

Für ca. 20-25 Stück:
125 g weiche Butter
250 g Mehl
25 g Zucker
1 Ei + 1 Eigelb
3 El Milch
15 g Hefe
Hagelzucker

003_Flachswickel

  • Den Backofen auf 180 °c vorheizen
  • Die Milch etwas erwärmen und die Hefe darin auflösen
  • Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren
  • Das Ei hinzufügen und weiter rühren
  • Hefe und Milch dazu geben und mit dem Knethaken zu einem glatten Teig kneten
  • Kleine Zöpfe drehen und mit etwas Eigelb betreichen
  • Wer will kann jetzt etwas Nutella in eine Spritztülle geben und in die Rillen spritzen
  • Mit Hagelzucker bestreuen und für ca. 8-10 min goldbraun backen

Am Besten noch lauwarm mit etwas Marmelade oder noch mehr Nutella geniessen.

004_Flachswickel

005_Flachswickel

006_Flachswickel

Ich werd mich jetzt, nach dem Mittagessen mit meinem Papa und Freunden, auf der Couch einkuscheln und meinen restlichen Sonntag damit verbringen nach einer neuen Winterjacke zu schauen und vielleicht auch schon nach den ersten Weihnachtsgeschenken.
Kommt ja dann doch schneller als man denkt.

Habt einen guten Start in die Woche!
Juanita

Categories: cake
Karotten-Mandel Törtchen mit Ziegenfrischkäse und Feigen

Endlich bin ich mit Allem fertig was ich Heute machen wollte: im Kühlschrank warten Schoko-Whoopie Pies mit Baileys Creme (die ich natürlich auch für euch fotografiert habe und woraus Heute mein Mittagessen bestand) und selbstgemachte Kürbissuppe, die Rinder-Rouladen sind fertig geschmort und später muss ich nur noch kurz die Spätzle dazu machen. Meine Fingernägel hab ich gerade auch lackiert, was ich immer Sonntags mache und nun kann ich euch ganz entspannt das Rezept für dieses aussergewöhnliche Karotten-Mandel-Törchen mit Ziegenfrischkäse, Honig und Feigen aufschreiben.

Die Bacon-Cupcakes die ich euch letztens gezeigt haben, haben mich etwas mutiger für etwas „besondere“ Geschmackskombinationen gemacht und als ich dann noch die frischen Feigen im Supermarkt gesehen habe, kam mir sofort die Idee diese mit Ziegenfrischkäse zu kombinieren. Schon klar, Ziegenkäse mit Feigen ist jetzt nicht unbedingt die neueste Erfindung, aber in einem kleinen Törtchen mit Karotten und Nüssen auch nicht die gängigste Art diesen zu geniessen.
Ziegenfrischkäse mag ich generell nur zusammen mit einer süssen Komponente wie z.B. karamellisierten Zwiebeln oder auch Honig. Pur ist mir der Geschmack dann doch etwas zu streng. Und deshalb fand ich wahrscheinlich genau diese Torte so unglaublich lecker, weil man den Ziegenfrischkäse nur ganz leicht herausschmeckt.

003_Ziegenkaese-Torte

 

001_Ziegenkaese-Torte

002_Ziegenkaese-Torte

Für eine Springform von 18 cm:
185 g geraspelte Möhren
125 g Mehl
100 g Mandeln
1 Tl Backpulver
125 g Zucker
125 ml Sonnenblumenöl
2 Eier

Für die Creme:
225 g Frischkäse
100 g weiche Butter
50 g Ziegenfrischkäse
4-5 El Puderzucker
5 Feigen
1-2 El Honig

004_Ziegenkaese-Torte

  • Den Ofen auf 200 °C vorheizen
  • Die Springform etwas ausbuttern
  • Eier, Zucker und Öl mit dem Mixer gut verrühren
  • Das Mehl mit dem Backpulver und den Mandeln mischen und unterrühren
  • Die Karotten unterheben und den Teig in die Springform füllen
  • Für ca. 35-40 min backen und auskühlen lassen
  • Für die Creme die Butter mit dem Puderzucker gut aufschlagen bis sie hell ist
  • Frischkäse und Ziegenkäse unterrühren
  • Den Kuchen mit einem großen Messer quer in der Mitte durchschneiden
  • Die Hälfte der Creme auf einem der Böden verteilen und den anderen Boden drauflegen
  • Dann den Kuchen mit der restlichen Creme bestreichen (die Böden dürfen ruhig etwas zu sehen sein)
  • Die Feigen vierteln und auf dem Kuchen verteilen
  • Mit dem Honig beträufeln

005_Ziegenkaese-Torte

006_Ziegenkaese-Torte

Da der Kuchen sehr klein ist, kann man davon auch ruhig ein Stück als Nachtisch servieren und muss ihn nicht unbedingt zum Kaffee geniessen. Ach, eigentlich geht ein Stück von diesem Kuchen immer!
Wirklich immer!

Happy Sunday
Juanita

Categories: cake, desserts
Schoko-Cupcakes mit Bacon und Ahornsirup

Eigentlich hab ich ja überhaupt keine Zeit und sollte mal meinen Koffer fertig packen. Aber da ich Koffer packen hasse, schreib ich euch noch kurz das versprochene Rezept für die Bacon-Ahornsirup Cupcakes auf. Das ist wie früher wenn man lernen musste und dann lieber sein Zimmer aufgeräumt hat ;0)

Ich fliege ja nur für 5 Tage zu meiner Familie nach Spanien, aber wie wir Frauen so sind, muss da trotzdem einiges mit. Und überhaupt weiß ich noch gar nicht was ich zum Anziehen mitnehmen soll, denn:

  1. hab ich Gestern Abend gemerkt dass ich mal absolut nichts zum Anziehen habe, also wirklich gar nichts!
  2. weiss ich ja nicht wie das Wetter wird oder was ich so spontan alles unternehmen werde: Dorffest, Wandertour, Strandspaziergang, Essen gehen oder vielleicht ein Besuch im Theater?
    Ihr glaubt nicht was in 5 Tagen alles passieren kann.

Das Ende vom Lied wird sein dass ich meinen halben Kleiderschrank mitnehme und 95 % davon ungetragen wieder mit nach Hause nehme. Aber sicher ist sicher!
Von den Schuhen wollen wir erst gar nicht anfangen…

Aber mal zurück zu den Cupcakes die ich vor ein paar Wochen spontan ausprobiert habe. Auf der Arbeit hat sich erst keiner richtig getraut sie zu probieren und alle haben erstmal bei den anderen Muffins und Cupcakes zugegriffen. Bis eine mutige Kollegin sich dann doch getraut hat und meinte sie wären richtig lecker. Danach haben wir dann alle probiert und waren wirklich überrascht wie gut sie sind. Die Kombination aus dem knusprigen Bacon, dem Ahornsirup und der Frischkäse-Creme ist einfach unschlagbar und macht sofort süchtig.

 

001_Bacon-Cupcake

002_Bacon-Cupcake

Für 6 Cupcakes:
40 gr weiche Butter
100 gr Zucker
100 gr Mehl
20 gr Kakaopulver
1/2 El Backpulver
1 Prise Salz
1 Eier
120 ml Vollmilch

Für die Creme:
120 g weiche Butter
175 g Frischkäse
Ahornsirup
3 Streifen Bacon

 

003_Bacon-Cupcake

  • Den Backofen auf 170 C vorheizen
  • Butter, Zucker, Mehl, Salz, Kakao- und Backpulver langsam mit dem Handrührgerät vermischen bis ihr eine sandige Konsistenz habt
  • Danach die Eier mit der Milch verquirlen und nach und nach unter den Teig rühren
  • Nun den Teig in die Förmchen füllen und für ca. 20 Min backen
  • Auskühlen lassen
  • Den Bacon in einer Pfanne knusprig ausbacken
  • Die Butter aufschlagen bis sie heller wird und danach den Frischkäse löffelweise unterrühren
  • Je nach Geschmack mit Ahornsirup süssen
  • Mit einer kleinen Palette oder Messer die Creme auf die Cupcakes streichen. Ihr könnt natürlich auch eine Spritztülle benutzen
  • Den Bacon in kleine Stückchen brechen und auf den Cupcakes verteilen
  • Die Cupcakes mit je einem Teelöffel Ahornsirup betreufeln

004_Bacon-Cupcake

005_Bacon-Cupcake

Die Kombination von süß und salzig ist wirklich sehr gut und hat mich neugierig gemacht. Und so viel verrate ich schon: Bald gibt es etwas unglaublich leckeres mit Ziegenfrischkäse.

So, dann werde ich jetzt doch mal meinen Koffer fertig packen, duschen gehen und mich auf den Weg zum Flughafen machen.

Habt ein schönes Wochenende
Juanita

Categories: cupcakes
Crinkle Cookies mit Brombeer-Butter

Diese Woche hab ich meinen 37 Geburtstag gefeiert und deswegen bin ich Heute schon den ganzen Morgen in der Küche gestanden und hab Cupcakes und Muffins für meine Arbeitskollegen gebacken: Schoko mit Himbeere, Schoko mit Brombeer-Butterceme, Apfel-Streusel, Himbeer-Streusel uuuunnd Schoko mit Ahornsirup und Bacon. Ich bin schon so gespannt darauf wie die Cupcakes mit Bacon schmecken und wenn sie gut sind, gibts das Rezept nächste Woche.

Meinen Geburtstag hab ich dieses Jahr spontan mit meinem Mann in einem Freizeitpark gefeiert und beschlossen dass ich das jetzt jedes Jahr machen werden. Gibt es einen perfekteren Ort um Spass zu haben, Süssigkeiten zu essen und sich nochmal ein wenig wie ein Kind zu fühlen? Ich hab soviel gelacht wie schon lange nicht mehr und bin Achterbahn gefahren bis mir schlecht war. Es hätte nicht schöner sein können 😉

Aber kommen wir mal zu dem Heutigen Rezept:
Chocolate Crinkle Cookies mit Brombeer-Butter (die übrigens auch hervorragend auf einem Stück frischem Hefezopf schmeckt)
Die Cookies sind saftig und schokoladig und haben mich irgendwie an kleine Laibe Schwarzbrot erinnert, weshalb ich spontan noch eine Brombeer-Butter dazu gemacht habe. Sie schmecken aber auch ohne sehr lecker und ihr könnt sie jetzt schonmal als Rezept für Weihnachtsplätzchen speichern, denn sehen sie nicht aus als hätte es gerade geschneit?

 

 

001_Crinkle-Cookies

002_Crinkle-Cookies

003_Crinkle-Cookies

Für ca. 30 Stück:
150 g Mehl
1 Tl Backpulver
50 g Kakaopulver
50 g gemahlene Mandeln
130 g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
55 g Sonnenblumenöl
2 Eier
2-3 El Puderzucker

Für die Brombeer-Butter:
300 g Tiefkühl-Brombeeren
125 g weiche Butter
2-3 El Puderzucker

004_Crinkle-Cookies

005_Crinkle-Cookies

  • Die Eier mit  dem Öl schaumig schlagen
  • Mehl, Backpulver, Kakaopulver, Zucker und die Mandeln mischen und  nach und nach unter die Eiermasse rühren
  • Den Teig in Klarsichtfolie packen und für mind. 3-4 Stunden kalt stellen
  • Für die Buttercreme die Brombeeren kurz aufkochen, durch ein Sieb streichen und auskühlen lassen
  • Die Butter mit dem Puderzucker aufschlagen und den Brombeer-Saft Löffelweise dazugeben
  • Weiter rühren bis sich alles gut miteinander vermischt hat
  • Dann in ein kleines Glas oder Schälchen füllen und kühl stellen
  • Den Backofen auf 180 °C vorheizen
  • Aus dem Teig kleine Kugeln formen und diese in Puderzucker wälzen
  • Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech für ca. 10-12 min backen
  • Wenn die Cookies ausgekühlt sind könnt ihr sie entweder aufschneiden und mit der Brombeer-Butter bestreichen oder ihr serviert die Butter separat und jeder nimmt sich so viel er will

 

006_Crinkle-Cookies

007_Crinkle-Cookies

008_Crinkle-Cookies

Ich werde jetzt duschen gehen, mich hübsch machen und dann mit meinem Mann Essen gehen. Schliesslich ist Heute unser erster Hochzeitstag und das muss definitiv gefeiert werden.

Juanita

Categories: cookies
Zucchini-Pfirsich Kuchen

Meine Arbeitskollegin brachte vor ein paar Tagen Zucchini-Schoko Kuchen mit zur Arbeit. Ich fand den so lecker dass ich auch unbedingt einen Kuchen mit Zucchini machen wollte. Aber ich wollte dass man das schöne Grün von den Zucchinis sieht und hab mich deshalb für einen hellen Teig entschieden. Entstanden ist ein super saftiger Kuchen mit Pfirsich-Stückchen, Zitrone, Zucchini und einer Frischkäse-Creme. Ein leckerer Sommerkuchen der definitiv auch denen schmeckt, die sonst keine Zucchini mögen.

 

001_Zuchini-Kuchen

002_Zuchini-Kuchen

Für ca. 8 Stück:
160 g weiche Butter
220 g Zucker
4 Eier
100 g Joghurt
150 g grob geraspelte Zucchini
4 Pfirsiche
200 g Mehl
50 g Speisestärke
1 Tl Backpulver
1 Tl Natron
Abrieb von 1 1/2 Zitronen
200 ml Sahne
15 g Vanillezucker
150 g Frischkäse

003_Zuchini-Kuchen

  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen
  • Butter, Eier und Zucker verrühren bis sich alles gut vermengt hat
  • Den Joghurt und den Abrieb 1 Zitrone dazu geben und nochmal gut verrühren
  • Mehl, Speisestärke, Backpulver und Natron mischen und nach und nach unter die Buttermischung rühren
  • Die Pfirsiche schälen und in kleine Würfel schneiden
  • Zusammen mit der geraspelten Zucchini unter den Teig heben
  • Ein Form von ca. 25 x 30 cm leicht ausbuttern
  • Den Teig einfüllen, etwas glatt streichen und für ca. 40-45 min goldbraun backen
  • Für die Creme, die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und danach den Frischkäse unterrühren
  • Den ausgekühlten Kuchen in Vierecke schneiden und mit der Creme und Zitronenabrieb verzieren

004_Zuchini-Kuchen

005_Zuchini-Kuchen

Wenn das mal nicht ein leckerer Weg ist um Gemüse zu essen, dann weiss ich auch nicht. Zucchinis sind kalorienarm, leicht verdaulich und sind sehr vitaminreich. Besser geht es also gar nicht und zumindest meinen Mann hab ich so dazu bekommen, Zucchinis zu essen.

Habt noch einen schönen Sonntag
Juanita

Categories: cake
Alles raus, aber der Streuselkuchen darf bleiben

Schon seit ein paar Wochen hab ich das Bedürfnis zu Hause alles auszumisten und neu zu gestalten. Ich hab schon Unmengen von Kleidung, Deko und sonstigem Kram gespendet, war auf einem Flohmarkt und überlege ständig was ich noch erneuern und umstellen kann.
Die hässliche braune Couch wurde durch eine riesige graue und super bequeme Couch ersetzt und als nächstes ist der Flur und die Garderobe dran. Ich weiss eigentlich schon wie es fertig aussehen soll und überlege nur noch ob und wie ich den Flur streichen soll. Auch alle Wohnzimmermöbel und der Esstisch müssen unbedingt erneuert werden und das am Besten sofort 😉 Klar hab ich oft die Deko geändert, aber nach 8 Jahren bin ich jetzt einfach bereit für was neues und viel schöneres.

Was sich wohl nie ändern wird, sind leckere Kuchen-Rezepte aus der Kindheit. Klassiker die man nicht vergisst und auch immer wieder gebacken werden müssen. Hierzu gehört für mich ganz klar auch ein Streuselkuchen aus Hefeteig, den man je nach Saison mit dem aktuellen Lieblingsobst belegen kann. Ich hatte zu Hause noch Johannisbeeren, aber genauso gut schmeckt er mit Himbeeren, Erdbeeren, Äpfeln oder Pfirsichen. Und da das Rezept für ein ganzes Blech reicht, ist er perfekt für eine große Feier oder um ihn mit seinen Liebsten zu teilen.

001_Jonnisbeer-Streusel

002_Jonnisbeer-Streusel

Für ein Backblech:
Hefeteig:
400 g Mehl
100 Zucker
80 g weiche Butter
1/2 Würfel frische Hefe
125 ml lauwarme Milch
1 Ei

Belag:
200 g Johannisbeeren
200 g Mehl
120 g Zucker
110 g flüssige Butter

003_Jonnisbeer-Streusel

  • Die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen
  • Mehl, Zucker, Butter und das Ei vermengen und nach und nach die Milch hinzugeben
  • Mit dem Knethaken so lange rühren bis sich alles gut vermischt hat und ein elastischer Teig entsteht
  • Ein einem warmen Ort, abgedeckt für 1 Stunde ruhen lassen. Der Teig sollte sich verdoppeln
  • Die Johannisbeeren waschen und von den Rispen zupfen, abtropfen lassen
  • Für die Streusel Mehl, Zucker und die flüssige Butter miteinander verrühen
  • Den aufgegangenen Hefe-Teig direkt auf einem leicht bemehlten Backbleck ausrollen und die Johannisbeeren darauf verteilen
  • Mit den Streuseln bedecken und im vorgeheizten Ofen bei 180 C  für ca. 35 min backen

004_Jonnisbeer-Streusel

005_Jonnisbeer-Streusel

Am Besten schmeckt der Kuchen lauwarm. Da sind die Streusel noch richtig knusprig und dann noch einen Klecks frisch geschlagener Sahne und ich weiß wieder genau, warum ich diesen Kuchen immer wieder backen werde.

Jetzt werde ich noch ein paar Möbel fotografieren und versuchen sie zu verkaufen. Vielleicht krieg ich ja noch was dafür und ich muss mich nicht um die Entsorgung kümmern.

Happy Sunday
Juanita

Categories: cake