Crunchy Protein Balls

Diese kleinen Kugeln sind gerade in aller Munde. Sie sind lecker, vielseitig und liefern vor allem Energy. Es gibt sie in verschieden Geschmacksrichtungen und als ich mir vor ein paar Wochen ein Päckchen von diesen hier am Flughafen gekauft habe, war ich sofort begeistert. Sie schmecken wirklich gut, sind gesund und machen satt.
Also hab ich direkt nach dem Urlaub versucht sie zu Hause nach zu machen und ich finde sie sind mir sehr gut gelungen. Ein Unterschied ist dass ich in den Original-Bällchen etwas knuspriges vermisst habe, also hab ich noch Bananenchips dazu getan, was es dann in meinen Augen wirklich perfekt macht.
Dazu noch Mandeln, Cashew-Kerne,  Datteln, Kakao und etwas Erdnuss-Butter. Geschmacklich kann man sie am Besten mit einem Snickers vergleichen, nur sind sie eben gesund und man kann sie ganz ohne Reue naschen.

001_EnergyBalls 002_EnergyBalls

 

Was diese Bällchen so gesund macht sind die Zutaten:
– Mandeln sind Cholesterin senkend, gut fürs Herz und enthalten Anti-Oxidanzien
– Cashew-Kerne enthalten viel Eiweiss und sie heben die Stimmung
– Datteln enthalten viele Ballaststoffe und geben den Bällchen die nötige Süsse
– Kakao hat ebenso eine antioxidantisch Wirkung und ist reich an Magnesium

Und das sind nur ein paar der positiven Eigenschaften, ich könnte hier noch ewig so weiter machen. Aber das Wichtigste ist ja trotz allem, dass sie schmecken, und das tun sie definitiv.

 

003_EnergyBalls

 

Für ca. 20-25 Bällchen:
40 g Mandeln
40 g Cashew-Kerne
40 g Bananenchips
10 grosse Datteln
1 El Kakao
2 El Erdnussbutter
Kokos-Flocken zum wälzen

Wer keine Erdnussbutter mag, kann diese durch Mandel-Mus ersetzen.

004_EnergyBalls

 

Die Cashew-Kerne mit den Mandeln, den Bananenchips und dem Kakao in einem Mixer klein mahlen. Dann die Datteln dazugeben und zum Schluss die Erdnussbutter. Solange mixen bis eine homogäne Masse entsteht. Mit den Händen kleine Bällchen formen und nach Belieben in Kokosflocken wälzen. Für 1 Stunde kalt stellen.

005_EnergyBalls 006_EnergyBalls

 

Die Nüsse im Rezept könnt ihr je nach Lust und Laune durch andere Nüsse wie z.B. Macadamias, Haselnüsse oder Walnüsse ersetzen und anstatt den Datteln, wie wäre es mit getrockneten Aprikosen? Oder etwas Honig, Haferflocken und Cranberrys…. Probiert einfach etwas herum und ihr bekommt bestimmt noch viele super leckere Variationen hin.

Eure
Juanita

Categories: breakfast, sweets