Chocolate-Peanutbutter-Cake

Dieser Kuchen ist definitiv nichts für Weicheier. Wär also NICHT vor hat seine Bikini-Figur  in binnen von Minuten zu ruinieren oder KEINE Lust hat jeden Samstag zu einem Treffen der anonymen Schokoholikern zu gehen, der sollte jetzt  vielleicht lieber  wegklicken. Wer noch gar keine Bikini-Figur besitzt, so wie ich, der kann sich jetzt gerne Appetit holen und den Kuchen nach backen. Und falls sich jetzt der eine oder andere fragt, was denn aus meinen Vorsätzen geworden ist, für die Hochzeit noch ein paar Kilo abzunehmen? Ich setzt jetzt gekonnt auf Shapewear und lass mir lieber diesen Kuchen schmecken ;0)

 

001_Mud-Pie

 

 

002_Mud-Pie

Für eine Springform (18 cm):

Für den Boden:
50 g Butter
200 g Oreo-Kekse

Für die Füllung:
90 g zartbitter Schokolade
90 g Butter
100 g brauner Zucker
2 Eier
15 g Kakao-Pulver
100 g Sahne

Für das Topping:
2 El Erdnussbutter (mit oder ohne Stückchen)
1 El weiche Butter

150 g Sahne
1 El Vanillezucker
Schokoraspeln

003_Mud-Pie

  • Den Ofen auf 180 ° C vorheizen
  • Für den Boden die Butter schmelzen und die Kekse in einem Mixer ganz klein häckseln.
    Beides gut miteinander vermischen.
  • Die Form mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter bestreichen
  • Die Butter-Keks-Mischung einfüllen und auf dem Boden und Rand gut andrücken. Aufpassen das alles schön dicht ist und euch nachher die Füllung nicht rausläuft
  • Für die Füllung die Schokolade mit der Butter im Wasserbad schmelzen
  • Die Eier mit dem Zucker aufschlagen bis es sein Volumen verdreifacht hat
  • Nun die geschmolzene Schokolade in einem dünnen Strahl unterrühren
  • Das Kakaopulver und die Sahne dazugeben und alles gut vermischen
  • Die Masse in die Form geben und für ca. 30-35 min backen
  • Auskühlen lassen
  • Die Erdnussbutter mit der weichen Butter vermengen und auf den Kuchen streichen
  • Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und auf dem Kuchen verteilen
  • Mit Schokoraspeln bestreuen

004_Mud-Pie

005_Mud-Pie

Der Kuchen ist innen Weich und aussen super knusprig durch die Oreo-Kruste. Und in Kombination mit der Erdnuss-Butter und der Sahne ein absolutes Muss für alle Schokokuchen-Liebhaber.
Ausserdem ersetzt er locker eine Mahlzeit, wenn man mal zu faul zum kochen ist.

Happy  Sunday

Eure
Juanita

Categories: cake
Rhabarber-Himbeer Kuchen mit Streuseln

Ich mag es Samstags Morgens früh aufzustehen (also nicht früh-früh, sondern so mittel-früh), gleich zum Einkaufen zu fahren und danach gemütlich zu frühstücken. Danach folgt meistens immer das Gleiche: Ich geh in die Küche und backe einen Kuchen fürs Wochenende. Dabei lass ich mich meistens davon inspirieren was ich im Supermarkt finde und überleg mir dann zu Hause was ich damit backen könnte.

Und letzte Woche war es Rhabarber. Wie könnte ich diesem schönen Gemüse auch nur widerstehen?  Mit seinem leuchtendem Pink und Grün.
Am liebsten kombiniere ich Rhabarber mit  Himbeeren. Weil es die säure noch etwas besser hervorbringt. Und wenn man dann noch buttrige Streusel obendrauf packt… Unwiderstehlich!

001_Rhabarber-Cake

 

002_Rhabarber-Cake

Für eine 18 cm Form:
70 g Rhabarber (geputzt und in ca. 1 cm breite Stücke geschnitten)
100 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
120 g Mehl
1 Tl Backpulver
100 g Joghurt
ca. 10 Himbeeren

Für die Streusel:
50 g Butter
50 g Zucker
80 g Mehl

  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen
  • Den Rhabarber mit 1 Tl Zucker vermengen und zur Seite stellen
  • Die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen
  • Die Eier einzeln unterrühren
  • Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und nach und nach unter die Butter-Mischung rühren
  • Den Joghurt dazu geben und alles gut verrühren
  • Die Form mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter bestreichen
  • Den Teig einfüllen und glatt streichen
  • Für die Streusel die Butter schmelzen und mit dem Zucker und dem Mehl mischen
  • Nun den Rhabarber und die Himbeeren auf dem Teig verteilen und alles mit den Streuseln bedecken
  • Ca. 35-40 min backen

Wenn ihr wollt könnt ihr, wie ich, noch ein Eiweiß mit etwas Zucker steif schlagen und kleine Baisser-Tupfer auf den fertig gebackenen Kuchen setzen. Danach entweder mit einem Flambierer oder mit der Grill-Funktion vom Ofen karamellisieren.

 

003_Rhabarber-Cake

 

004_Rhabarber-Cake

Der Kuchen ist soooo saftig und durch das Pektin im Rhabarber auch noch gut für die Verdauung
(ich schaffe es immer wieder mir ein Stück Kuchen schönzureden).

Ich geh jetzt einkaufen und werde dann diesen Kuchen nochmal backen.
Und Morgen gibts kleine Oreo Pralinen, auf die ich mich jetzt schon freue.

Happy Weekend

Eure
Juanita

Categories: cake
Eierlikör-Haselnuss-Kuchen mit Amaranth

Was macht man wenn der Freund spontan auflegen muss weil der andere DJ krank ist und der Bauch noch randvoll ist von den Maultaschen mit Kartoffelsalat die es in rauen Mengen bei den Schwiegereltern gab?
Und das mit den rauen Mengen ist noch stark untertrieben! Meine Schwiegereltern haben ca. 300 Maultaschen gemacht, so daß meine Maultaschen-Versorgung, dank meines großen Gefrierschrankes, für dieses Jahr definitiv gesichert ist.
Ich hab mich dann Gestern Abend noch dazu entschlossen mich auf der Couch einzukuscheln und euch noch schnell mein Rezept für einen der saftigsten Kastenkuchen aufzuschreiben die ihr je gegessen habt. Verpoorten hat dieses Jahr sein 140 Jubiläum und hat mir zu diesem Anlass ein Paket mit Eierlikör, kleinen Schoko-Bechern und schönen Gläsern geschickt. Somit viel meine Wahl für das diesjährige Osterfest auf einen Eierlikör-Haselnuss-Kuchen mit einer dicken Glasur aus Zartbitter-Schokolade.

 

001_Eierlikoer-Kuchen 002_Eierlikoer-Kuchen

Das Rezept hab ich schon vor Jahren von einer Bekannten bekommen und hab es leicht abgewandelt zu diesem Kastenkuchen. Z.B. geb ich noch gepufften Amaranth dazu, was dem Kuchen etwas mehr Biss verleiht.
Ich hab den Kuchen schon öfters gebacken und er war jedes Mal ein voller Erfolg!

003_Eierlikoer-Kuchen

Für eine Kastenform von ca. 24 cm:
200 g weiche Butter
4 Eier (zimmertemperatur)
150 g weißer Zucker
50 g braunen Zucker
160 g Mehl
12 g Backpulver
200 g gemahlene Haselnüsse
200 ml Verpoorten Eierlikör
8 g gepuffter Amaranth
100 g Zartbitter-Schokolade

004_Eierlikoer-Kuchen

  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen
  • Butter, Eier, weißen und braunen Zucker schaumig rühren
  • Mehl mit dem Backpulver und den Haselnüssen mischen, dann abwechselnd mit dem Eierlikör unter die Buttermasse rühren
  • Zum Schluss noch den Amaranth untermischen
  • Den Teig in eine gut gebutterte Kastenform geben und glatt streichen
  • Für ca. 30 min backen
  • Dann den Ofen auf 160 °C runter drehen und für weitere 30-40 min backen (Stäbchenprobe machen)
  • Aus dem Ofen nehmen und in der Form ca. 15 min auskühlen lassen
  • Solange könnt ihr die Zartbitter-Schokolade über einem heissen Wasserbad schmelzen. Nehmt unbedingt eine hochwertige Schokolade, ihr werdet den unterschied zu einer billigen Kuvertüre definitiv schmecken
  • Den Kuchen vorsichtig aus der Form lösen und mit der Schokolade überziehen. Ich hab noch ca. 2-3 El Eierlikör über den  Kuchen gegeben und mit der Schokolade vermischt.

005_Eierlikör-Kuchen

Zu dem Kuchen kann man sich auch gerne noch ein Gläschen Eierlikör gönnen, aber nur weil Ostern ist!

So, jetzt habt ihr alle noch Zeit in den Supermarkt zu springen und eine Flasche Eierlikör und die restlichen Zutaten zu kaufen.

 

Categories: cake
Brownie-Bites zum Valentinstag

Mein Freund mag Schokolade! Schokolade und fruchtige Buttercreme. Und ich? Ich mag ihn!
Und da ja bald Valentinstag ist, hab ich seine zwei Vorlieben in kleinen Brownie-Bites miteinander vereint. Die Brownies sind so saftig und schokoladig und dann noch die etwas säuerliche Buttercreme. Ich sag es euch, unwiderstehlich.
Und das Allerbeste kommt noch: durch das Ausstechen der kleinen Herzen bleiben ganz viele Brownie-Stückchen übrig die man einfach weg naschen kann, ohne dass es überhaupt jemand merkt.

001_Brownie-Bites 002_Brownie-Bites

Für die Buttercreme:
300 gr TK-Früchte (ich hab eine rote Beerenmischung genommen)
1/2 Pck. Sahne-Pudding
2 EL Zucker
85 gr Butter
2 El Puderzucker

  • Die Buttercreme am Abend davor zubereiten. Dafür die TK-Früchte auftauen und kurz aufkochen
  • Die Früchte durch ein Sieb streichen und den Saft dabei auffangen. Ihr braucht ca. 150-170 ml Saft. Wenn es weniger ist, einfach mit Wasser auffüllen
  • Das Puddingpulver mit dem Zucker und 4 El Saft verrühren
  • Den restlichen Saft aufkochen, vom Herd nehmen und das Puddingpulver unterrühren. Alles nochmal kurz zum kochen bringen und dabei ständig umrühren
  • Den Frucht-Pudding in eine kleine Schüssel gießen und zusammen mit der Butter über Nacht in der Küche stehen lassen. Beides muss die gleiche Temperatur haben, sonst wird die Creme krisselig

003_Brownie-Bites

Für die Brownies (Form von ca. 20 x 30 cm):
120 gr Butter
85 gr Zartbitter-Schokolade
150 gr Zucker
3 Eier (Gr. L)
1 El Kakaopulver
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
75 gr Mehl

  • Den Ofen auf 165 °C vorheizen und die Form gut mit Butter bestreichen
  • Die Schokolade und die Butter bei geringer Hitze in einem kleinen Topf schmelzen
    und kurz abkühlen lassen
  • Zucker und Vanillezucker unter die Butter-Schokoladen-Mischung rühren
  • Die Eier einzeln unterrühren
  • Mehl und Kakaopulver mischen und unter den Teig rühren
  • Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und für ca. 20 min backen
  • Die Brownies auskühlen lassen
  • Solange könnt ihr die Buttercreme fertig machen: Butter mit Puderzucker aufschlagen
    und nach und nach den Frucht-Pudding unterrühren
  • Mit einem Keks-Ausstecher kleine Herzen aus den Brownies stechen
  • Die Buttercreme in eine Spritztülle füllen und die Herzen damit verzieren

004_Brownie-Bites

Und daran erkennt ihr einen guten Brownie:

  1. Ein Brownie ist nie durchgebacken, sondern schön saftig
  2. Brownies müssen eine Kruste haben
  3. Brownies brauchen nie Backpulver und kaum Mehl
  4. Nach dem Verzehr von einem Brownie tritt sofort ein Glücksgefühl ein
  5. Brownies machen sofort süchtig!

005_Brownie-Bites

Happy Valentines-Day!

Eure
Juanita

Categories: cake
Zitronen-Buttermilch Guglhupf mit Preiselbeeren

Draußen ist alles weiß und der Januar zeigt sich von seiner schönsten Seite: Gezuckerte Bäume und Straßen, kleine Eiszapfen die von den Dachrinnen hängen. Bis auf das Eiskratzen am Morgen finde ich es wunderschön und mir kommt es vor als würde ich dieses Jahr das erste Mal den Winter lieben, ok, vielleicht eher mögen. Ja, mögen ist gut. Wir wollen ja nicht gleich übertreiben!

Gerade bei so einem Wetter brauch ich aber auch kleine Dinge die mich zu Hause an den Frühling erinnern. Somit steht schon der erste Strauß Tulpen auf dem Tisch und zum Sonntags-Kaffee gab es einen erfrischenden, zitronigen Guglhupf mit Preiselbeeren.

001_Guglhupf

002_Guglhupf

Ich dachte ja immer ich mag keinen Zuckerguss, aber genau der macht den Guglhupf perfekt.
Saftiger Kuchen mit knackiger Kruste, also besser geht es ja wohl kaum. Jetzt werde ich wohl überall Zuckerguss drauf machen wo es geht.
Das Leben ist einfach schöner mit Zuckerguss ;0)

003_Guglhupf

Für einen Guglhupf (Form von ca. 2 Liter)
1 Bio-Zitrone
250 g Butter (zimmertemperatur)
1 Pck. Vanillezucker
50 g Zucker
100 g braunen Zucker
4 Eier
375 g Mehl
1 Pck. Backpulver
100 ml Buttermilch
100 g Preiselbeeren aus dem Glas
2-3 Tropfen roter Lebensmittelfarbe

Für den Zuckerguss:
200 g Puderzucker
1 Eiweiß
1 Bio-Zitrone

004_Guglhupf

  • Den Ofen auf 150 °C vorheizen
  • Die Zitronen waschen und die Schale von 1 1/2 Zitronen dünn reiben
  • Butter, Vanillezucker, braunen Zucker und Zucker cremig rühren
  • Die Eier nacheinander dazugeben und gut unterrühren
  • Geriebene Schale von 1 Zitrone dazugeben
  • Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Buttermilch unter die Buttermasse rühren
  • Die Form gut ausbuttern und die Hälfte vom Teig einfüllen
  • Die Preiselbeeren pürieren und unter den restlichen Teig rühren
  • Damit die Farbe intensiver wird hab ich 2-3 Tropfen roter Lebensmittelfarbe dazugegeben
  • Teig in die Form geben und mit einer Gabel beide Teige marmorieren
  • Für ca. 60 Min backen (Stäbchenprobe machen)
  • Aus dem Ofen nehmen und 10 Min auskühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form stürzen und komplett auskühlen lassen.
  • Für den Zuckerguss den Puderzucker in eine Schüssel sieben.
  • Das Eiweiß und den Saft von 1 Zitrone dazugeben und gut verrühren
  • Über den Guglhupf gießen und die restliche Zitronenschale darüber streuen
  • Ca. 30 Min trocknen lassen

005_Guglhupf

Ich war Heute zum ersten Mal im Fitnessstudio und meine Arme fühlen sich an wie Pudding.
Also heisst es jetzt ab auf die Couch und den restlichen Abend faulenzen.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Eure
Juanita

Categories: cake
Rosconcitos de Reyes

Frohes neues Jahr meine Lieben! Ich hoffe ihr hattet einen tollen Start ins neue Jahr und wünsche euch nur das Allerbeste! Also, ich mein das wirklich so mit dem Allerbesten: Ich wünsche Euch die schönsten Sonnenuntergänge, DAS Geburtstagsgeschenk dass ihr euch schon immer gewünscht habt, jeden Sonntag Frühstück im Bett, atemberaubende Nächte mit Freunden. Ich wünsche Euch die heftigsten Lachanfälle mit eurer besten Freundin, das letzte Paar Schuhe in eurer Grösse beim Shoppen und dass dieses Jahr einfach alles in Erfüllung geht was ihr Euch wünscht.
Ich für mich weiss, dass dieses Jahr fantastisch wird, einfach so, weil ich es sage ;0)

Für den Blog habe ich mir vorgenommen euch mehr spanische Rezepte zu zeigen und genau damit fangen wir Heute auch an: Der „Roscon de Reyes“ ist ein typisches Hefegebäck das am 6. Januar, also zu den Heiligen drei Königen gegessen wird. Reyes bedeute Könige und Roscón, Kranz. Traditionell wird ein grosser Kranz gebacken und man versteckt darin eine kleine Porzellanfigur und eine getrocknete Bohne. Wer dann in seinem Stück die Figur findet, ist für einen Tag König und wer die Bohne findet, muss den Kuchen bezahlen. Generell wird in Spanien der 6. Januar mehr gefeiert wie hier und früher bekamen auch alle Kinder ihre Geschenke erst an diesem Tag. Mittlerweile hat sich das geändert und die Geschenke werden an Heilig-Abend verteilt, da die Kinder dann auch mehr Zeit haben mit dem neuen Spielzeug zu spielen, bevor die Ferien vorbei sind.

 

001_Roscondereyes

002_Roscondereyes

Ich hab mich dazu entschieden kleine Kringel zu backen und sie mit Vanille-Sahne zu füllen. Es gibt sie auch mit Puddingcreme, Cabello de Angel (Engelshaar) oder auch ganz ohne Füllung. Dekoriert werden die kleinen Köstlichkeiten mit Puderzucker oder mit kandierten Früchten.

003_Roscondereyes

Beim Backen hab ich mich dann spontan entschieden die kleinen Teig-Kreise die beim Ausstechen übrig bleiben so zu lassen, zu backen und den „Deckel“ mit Schokolade zu überziehen. Sehen sie nicht bezaubernd aus? Ausserdem sind sie dazu noch extrem praktisch fürs Spontan-Naschen beim Vorbeilaufen.

004_Roscondereyes

Für ca. 10 Kringel und Kugeln:
250 g Mehl
120 ml Milch
50 g Zucker
50 g Butter
10 g frische Hefe
2 Eier
geriebene Schale einer halben Bio-Orange

Für die Füllung:
400 g Sahne
2 Pck. Sahnesteif
2 El Vanillezucker

Für die Deko:
kandierte Früchte
Puderzucker
Zuckerperlen
100 g dunkle Kuvertüre

005_Roscondereyes

  • Die Butter zerlassen und etwas abkühlen lassen
  • Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Mulde drücken
  • Die Milch etwas erwärmen (Achtung, nur lauwarm da sonst die Hefe kaputt geht) und die Hefe darin auflösen
  • In die Mulde, die Milch, Butter, Zucker, Orangenabrieb und ein Ei geben und alles mit einer Hand langsam verkneten (der Teig ist ziemlich klebrig)
  • Den Teig für 20 min ruhen lassen
  • Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig nochmal durchkneten. Ihr könnt noch ein wenig Mehl dazugeben bis er nicht mehr ganz so doll klebt, aber nicht zu viel, sonst werden die Kringel nicht so schön fluffig
  • Den Teig in eine saubere Schüssel legen, mit einem Geschirrhandtuch abdecken und an einem warmen Ort gehen lassen bis er das doppelte an Volumen erreicht hat (ca. 2 Stunden)
  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche vorsichtig ausrollen. Ca. 1 cm dick.
  • Mit einem Glas oder einem runden Ausstecher (ca. 5-6 cm) Kreise ausstechen. Mit einem kleineren Glas oder Ausstecher in der Mitte ein Loch ausstechen. Ihr könnt jetzt entweder die kleinen Kreise wieder zu einem Teig verkneten, neu ausrollen und weitere Kringel ausstechen oder ihr backt die kleinen Kugeln separat.
  • Die Kringel auf ein Backblech legen. Das andere Ei verquirlen und die Kringel damit einpinseln. Für ca. 10 min backen bis sie goldbraun sind. Dann alles mit den kleinen Kugeln wiederholen. Auskühlen lassen.
  • Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Die Kugeln in der Mitte aufschneiden und den Deckel mit der Kuvertüre überziehen. Mit kandierten Früchten oder Zuckerperlen dekorieren. Trocknen lassen.
  • Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagen. In eine Spritztülle füllen.
  • Die Kringel in der Mitte aufschneiden und die Sahne auf den unteren Teil spritzen. Deckel drauf und mit Puderzucker oder kandierten Früchten dekorieren.
  • Dann das gleiche mit den Kugeln wiederholen

006_Roscondereyes

Ich bin total verliebt in die kleinen, gefüllten Hefe-Kugeln und hab schon tausend Ideen was man da noch so alles draus machen kann: gefüllt mit Schoko-Mousse, oder Himbeeren oder einen salzigen Teig gefüllt mit Lachs-Creme und mit Sesam bestreut. Die gibt es auf jeden Fall auf meiner nächsten Party, egal in welcher Form ;0)

Eure
Juanita

Categories: cake
Weißes Schokoladen-Törtchen mit Pfirsichen

Ich war am Sonntag auf der Taufe von meiner kleinen Cousine und dort gab es neben
gutem, schwäbischen Essen auch selbstgebackenen Kuchen. Jeder hat einfach was gebacken
und mitgebracht. Also für eine gute Torte würde ich ja fast alles tun, aber womit ich nicht
wirklich was Anfangen kann ist Fondant.

Ich bewundere ja die Kunstwerke die viele aus der Zuckermaße zaubern, aber wer mag das
denn essen? Also ich eher nicht und deswegen finde ich es teilweise schon eine echte
Verschwendung. Ich meine, da sitzt jemand studenlang und steckt so viel Arbeit und Liebe
in so eine Fondant-Deko und dann wird es meistens von der Torte gepult und weggeworfen.
Irgendwie schade….

Ich mach am Liebsten kleine Torten mit einem Durchmesser von 18 cm. Die sehen irgendwie süßer
aus, sind einfacher zu transportieren und mir ist es lieber wenn alles gegessen wird und
nichts übrig bleibt. Heute gibt es eine mit viel weißer schokolade, Pfirsichen, Kaffee
und noch mehr Schokolade.

001_Pfirsich-Törtchen

002_Pfirsich-Törtchen

Auch sind Fondant-Torten von außen superschön und von innen meistens ziemlich unspektakulär: Biskuit mit, für meinen Geschmack, viel zu wenig Buttercreme oder Ganache. Bis jetzt war Alles was ich probiert habe eher eine Enttäuschung. Die Torten auf der Taufe waren eigentlich sehr lecker da das Fondant auch sehr dünn war, aber mit einem frisch gebacken Apfelkuchen oder einer Linzertorte können sie einfach nicht mithalten.

003_Pfirsich-Törtchen

Für die Böden:
200 g Zucker
400g Mehl
175 g Kakaopulver (ungesüßt)
2 Tl Natron
1 Tl Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier
250 ml Buttermilch
250 ml starken Kaffee
125 ml Pflanzenöl

Für die weiße Schoko-Ganache:
500 ml Sahne
250 g gehackte Schokolade

Für den Belag:
1-2 große Pfirsiche (hier hab ich normale Pfirsiche verwendet)
2 Tl Zucker
1 Tl Butter

Für die Deko:
2 Pfirsiche (hier hab ich Weinbergpfirsiche verwendet)
1 Handvoll Kokos-Späne

 

004_Pfirsich-Törtchen

Für die Ganache die Sahne in einem Topf erhitzen (nicht kochen) und über die Schokolade gießen. 5 Min stehen lassen und danach schön glatt rühren. Die Ganache sollte mindestens 5 Stunden kalt gestellt werden. Ich mach sie meistens schon am Tag davor.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Drei 18 cm Springformen buttern und mit Mehl bestäuben (wenn ihr nur 1 Form habt, einfach die Böden nacheinander backen).
Die trockenen Zutaten in einer Schüssel gut mischen. Danach Öl, Buttermilch, Kaffee und Eier dazugeben und alles für ca. 2 min verrühren. Auf die 3 Formen verteilen und für ca. 25-30 min backen. Stäbchenprobe machen. Die Böden zur Seite stellen und gut auskühlen lassen.

Für den Belag zwei Pfirsiche schälen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. In einer kleinen Pfanne die Butter schmelzen. Die Pfirsiche und den Zucker dazugeben und alles so lange köcheln bis die Pfirsiche schön weich sind. Abkühlen lassen.

Die Ganache aus dem Kühlschrank holen und gut aufschlagen.

Falls die Böden nicht gerade sind, mit einem Messer angleichen, so das alle drei die gleiche Höhe haben. Einen Boden schön dick mit Ganache betreichen und einen zweiten Boden darauf setzen.  Den zweiten Boden auch mit Ganache bestreichen und die karamellierten Pfirsiche darauf verteilen. Den dritten Boden obendrauf setzen und das komplette Törtchen mit der Ganache ummanteln.

Jetzt nur noch 2 Pfirsiche in Schnitze schneiden und zusammen mit den Kokos-Spänen das Törtchen dekorieren.

005_Pfirsich-Törtchen

Viel Spaß beim nach backen

Eure Juanita

Categories: cake
Schwarzwälder-Kirsch Pancakes

Heute melde ich mich wieder aus meiner kleinen Blog/Urlaubs-Pause zurück.
Wie ich euch ja bereits erzählt habe, hatte ich eine Reise nach Kalifornien gewonnen und ja, es war… atemberaubend. Ich hätte selber nicht gedacht dass es mir so gut gefällt.
Die Strände, das Meer, die Menschen, diese unendliche Weite. Ach, soooo schön.
Ich bin ab sofort definitiv ein California-Girl ;0)

Eigentlich sollte man ja dann auch meinen ich hätte nach 10 Tagen Amerika keine Lust mehr auf Pancakes, aber irgendwie ist das nicht der Fall (obwohl ich eigentlich jeden Tag welche zum Frühstück hatte).
Was soll ich sagen, von Pancakes kann und will ich einfach nieeeee genug bekommen.
Mit warmem Ahornsirup oder Erbeermarmelade… ach, ich könnte schon wieder welche essen.
Dieses mal gibt es eine Variante mit Schokolade, fruchtiger
Kirsch-Sosse und Mascarpone-Sahne für Euch. Sozusagen meine schwarzwälder
Interpretation des klassischen Rezepts.

001_Kirsch-Schoko-Pancakes

In Kalifornien gab es in einigen Hotels eine Pancake-Maschine. Was ich eine sehr witzige und praktische Idee finde, aber leider schmecken die eher nach Pappe und nicht nach Pancakes.
Die sind höchstens für einen „ich-brauch-jetzt-sofort-einen-pancake-anfall“ nach einer durchzechten Party-Nacht brauchbar. Und selbst da darf man nicht schon zuuu nüchtern sein.
Schade eigentlich, ich hätte mir so eine Maschine auf jeden Fall zum nächsten Geburtstag gewünscht.

002_Kirsch-Schoko-Pancakes

003_Kirsch-Schoko-Pancakes

Für ca. 6-8 Stück:

Pancakes:
120 gr brauner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
40 gr Kakao
180 gr Mehl
1 Tl Natron
1/2 Tl Salz
120 ml Milch
120 ml Buttermilch
2 grosse Eier
3 1/2 Tl Öl

Creme:
200 ml Sahne
250 gr Mascarpone
2-3 El Zucker

Kirschsosse:
180 gr Kirschen aus dem Glas + 4 EL von dem Saft
2 El Zucker
2-3 Tl Speisestärke
Etwas Kirschwasser (nach Geschmack)

Etwas Sonnenblumenöl für die Pfanne
Frische Kirschen für die Deko

004_Kirsch-Schoko-Pancakes

Für die Kirschsosse die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen (den Saft in einer Schüssel auffangen). 180 gr Kirschen, 4 El Saft und Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. Danach alles gut pürieren und durch einen Sieb streichen. Die Sosse noch einmal in einen Topf geben und die Speisestärke darüber sieben. Kurz köcheln lassen bis die Soße leicht eindickt. Zum abkühlen in den Kühlschrank stellen. Wer mag kann diese wenn sie kalt ist mit etwas Kirschwasser abschmecken.

Für die Creme die Sahne mit dem  Zucker steif schlagen und den Mascarpone unterrühren. Dann bis zum servieren in den Kühlschrank stellen.

Die Pancakes immer zum Schluss machen, da sie warm am Besten schmecken.
Dafür Zucker, Vanillezucker, Kakaopulver, Mehl, Natron und Salz in einer Rührschüssel miteinander vermengen. In einem Rührbecher die Milch, Buttermilch, Öl und das Ei verquirlen und langsam unter die Mehlmischung rühren. Nur so lange rühren bis die Zutaten gut vermengt sind.

Etwas Öl in einer kleinen, beschichteten Pfanne erhitzen und ca. 1/2 Schöpflöffel Teig in die Mitte geben (das Öl darf nicht zu heiss werden, sonst verbrennen die Pancakes leicht). Den Pancake nach ca. 2 min vorsichtig wenden und fertig backen. Dann den restlichen Teig verarbeiten.

Danach etwas Kirschsosse und Sahne auf den Pancakes verteilen und mit frischen Kirschen dekorieren. Ihr könnt Euch entscheiden ob ihr einzelne Pancakes serviert und sie mit lieben Menschen teilt oder ob ihr lieber wie ich alle auf einen Teller packt und dann so viele esst bis euch schlecht wird.
Das ist ganz alleine Eure Entscheidung!

005_Kirsch-Schoko-Pancakes

Ein Paar Bilder von meiner Reise und ein-zwei kleine Tips rund ums Essen
und süssen Leckereien aus Kalifornien folgen demnächst.

Also bleiben Sie dran und essen Sie alle Pancakes alleine!
(vorausgesetzt Sie fahren dieses Jahr nicht mehr in Urlaub)

Eure Juanita

Categories: cake, desserts
Gatò Mallorquin

Leicht gebräunt und gut erholt melde ich mich Heute aus dem Urlaub zurück. Ich war zwar „nur“ auf Mallorca (gehört das eigentlich schon zu Deutschland oder zählt es noch zu Spanien?),
aber ich liebe diese Insel einfach.
Nicht nur weil ich Spanierin bin, sondern auch weil meine Schwester schon seit ca. 18 Jahren dort wohnt und somit jeder Urlaub auch Familien-Zeit bedeutet.

001_ALIM0401-KopieBucht von Santa Ponca

Ich kenne die Insel zu jeder Jahreszeit und mag am liebsten den Frühling dort. Liegt wahrscheinlich auch daran dass ich nicht unbedingt 37 °C im Schatten brauche um glücklich zu sein. 25 °C sind vollkommen ausreichend, ich will mir ja nicht schon wieder die Kopfhaut verbrennen!
Die Insel hat wirklich für alle was zu bieten. Tolles Essen, atemberaubende Strände und Buchten,
kleine Gassen und coole Clubs.
Wenn ihr in Santa Ponca seit solltet ihr unbedingt ins „Meson del Mar“ (Avinguda del Rei Jaume I. 103) essen gehen. Dort gibt es, neben einem fantastischen
Ausblick auf die Bucht, auch sehr gute Paellas, tolles Fleisch und frischen Fisch.
Ich hab mir dieses mal einen Hummer gegönnt ;0)

palmademallorca_18040814-Kopie

ALIM0454-Kopie

ALIM0446-Kopie

Und da mir der Abschied von der Insel sowieso immer vieeeeeel zu schwer fällt, gibt es Heute einen super einfachen Gató Mallorquin.
Diesen typischen Kuchen bekommt ihr fast überall auf der Insel zum Nachtisch,
aber selbstgemacht schmeckt er noch tausendmal besser.

001_Mandel-Orangen-Kuchen

002_Mandel-Orangen-Kuchen

Für eine Form von ca. 17 cm:

3 Eier
110 gr gemahlene Mandeln mit Schale
80 Zucker
Schale einer 1/2 Orange
etwas Butter für die Form
Puderzucker zum Bestäuben

004_Mandel-Orangen-Kuchen

Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Form buttern. Die Eier trennen und das
Eiweiss mit einer prise Salz sehr steif schlagen. Das Eigelb mit dem Zucker
verrühren und solange schlagen bis es weiss ist und das doppelte Volumen hat.
Jetzt die Orangenschale reiben und mit den Mandeln unter die Eigelbmasse rühren. Danach den Eischnee langsam unterheben. In die Form füllen, glatt streichen und für ca. 25-30 min backen.
Dann noch auskühlen lassen und mit dem Puderzucker bestäuben.

003_Mandel-Orangen-Kuchen

005_Mandel-Orangen-Kuchen

 

Dazu noch eine Kugel Joghurt-Eis und man fühlt sich fast wie auf Mallorca!

ALIM0491-Kopie

ALIM0492-Kopie
Mirador Es Colomer

IMG_0020-1-Kopie
Llucmajor

Ich setz mich jetzt mal in den Kühlschrank und schwelge noch eine Weile in Urlaubserinnerungen.
Kann es eigentlich noch heisser sein?!

Eure Juanita

Categories: cake
Mini-Rhubarb-Brownie Cakes

Rhabarber und Erdbeeren, Erdbeeren und Rhabarber. Die sind wohl gerade die Helene Fischer unter den aktuell beliebtesten Backzutaten. Egal wo man ist springen sie einem entgegen: Berge von Rhabarber und Tonnen von Erdbeeren. Auf Blogs, in den Zeitschriften, Arbeitskollegen bringen ständig Rhabarber- oder Erdbeermarmelade und Kuchen mit und sogar am Strassenrand werden sie in kleinen dubiosen Erdbeerhäuschen verkauft, direkt vom Dealer.

Manchmal fühl ich mich schon leicht gestalkt und hab deshalb auch welche gekauft, aus Angst!! Man weiss ja nie ob nicht die Erdbeer-Rhabarber-Mafia irgendwo hinter einem Regal lauert und sich diejenigen merkt die keine kaufen. Dann verfolgen sie dich bis nach Hause und zwingen dich bis an dein Lebensende auf einem Erdbeerfeld irgendwo in Polen oder China zu arbeiten. Sorry, aber das war mir defintiv zu riskant!!

Deshalb, und NUR deshalb gibt es heute kleine Törtchen mit einer Rhabarber-Erdbeer-Quark-Creme und einem saftigen Brownie-Boden.

001_Mini-Brownie-Cake

002_Mini-Brownie-Cake

003_Mini-Brownie-Cake

004_Mini-Brownie-Cake

Rezept für 6 Törtchen

Für den Boden:
125 gr Zartbitter Schokolade
125 gr Butter
90 gr brauner Zucker
2 Eier
75 gr Mehl

Den Backofen auf 180 C vorheizen. Die Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen.
Solange könnt ihr den braunen Zucker und die Eier schaumig schlagen. Die Schokolade etwas abkühlen lassen. Anschliessend zu der Eiermasse geben und mit dem Mehl verrühren. Den Teig in eine ca. 23 x 23 cm grosse Backform geben und für ca. 15-20 min backen. Der Boden soll nicht zu trocken werden, also zwischendurch mal mit nem Stäbchen kontrollieren.

Für die Creme:
4 Stangen Rhabarber
15 Erdbeeren
4 Blatt Gelatine
50 gr Zucker
375 gr Quark
400 gr Sahne

Den Rhabarber und 9 Erdbeeren putzen, klein schneiden und mit 2-3 EL Wasser weich kochen. Danach durch einen Sieb streichen und abkühlen lassen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Solange den Quark mit dem kalten Fruchtpüree verrühren. Die Gelatine ausdrücken, vorsichtig auflösen und mit etwas Quarkcreme verrühren. Danach alles unter die restliche Creme rühren. Die Creme kalt stellen. Solange 200 gr  Sahne steif schlagen und dann unter die Creme heben.

Mit den Dessert-Ringen Kreise aus dem Boden stechen und auf ein Blech mit Backpapier setzen. Die Ringe dran lassen. Auf jedes Törtchen eine in Scheiben geschnittene Erdbeere legen. Nun die Creme verteilen und etwas festdrücken. Für mind. 3 Stunden oder über Nacht kaltstellen.

Die Törtchen mit einem Messer vorsichtig vom Rand lösen. 200 gr Sahne steif schlagen und die Törtchen damit verzieren.

Soll mal einer sagen ich könnte es nicht mit der Mafia aufnehmen!

Eure
Juanita

Categories: cake