Schoko-Cupcakes mit Bacon und Ahornsirup

Eigentlich hab ich ja überhaupt keine Zeit und sollte mal meinen Koffer fertig packen. Aber da ich Koffer packen hasse, schreib ich euch noch kurz das versprochene Rezept für die Bacon-Ahornsirup Cupcakes auf. Das ist wie früher wenn man lernen musste und dann lieber sein Zimmer aufgeräumt hat ;0)

Ich fliege ja nur für 5 Tage zu meiner Familie nach Spanien, aber wie wir Frauen so sind, muss da trotzdem einiges mit. Und überhaupt weiß ich noch gar nicht was ich zum Anziehen mitnehmen soll, denn:

  1. hab ich Gestern Abend gemerkt dass ich mal absolut nichts zum Anziehen habe, also wirklich gar nichts!
  2. weiss ich ja nicht wie das Wetter wird oder was ich so spontan alles unternehmen werde: Dorffest, Wandertour, Strandspaziergang, Essen gehen oder vielleicht ein Besuch im Theater?
    Ihr glaubt nicht was in 5 Tagen alles passieren kann.

Das Ende vom Lied wird sein dass ich meinen halben Kleiderschrank mitnehme und 95 % davon ungetragen wieder mit nach Hause nehme. Aber sicher ist sicher!
Von den Schuhen wollen wir erst gar nicht anfangen…

Aber mal zurück zu den Cupcakes die ich vor ein paar Wochen spontan ausprobiert habe. Auf der Arbeit hat sich erst keiner richtig getraut sie zu probieren und alle haben erstmal bei den anderen Muffins und Cupcakes zugegriffen. Bis eine mutige Kollegin sich dann doch getraut hat und meinte sie wären richtig lecker. Danach haben wir dann alle probiert und waren wirklich überrascht wie gut sie sind. Die Kombination aus dem knusprigen Bacon, dem Ahornsirup und der Frischkäse-Creme ist einfach unschlagbar und macht sofort süchtig.

 

001_Bacon-Cupcake

002_Bacon-Cupcake

Für 6 Cupcakes:
40 gr weiche Butter
100 gr Zucker
100 gr Mehl
20 gr Kakaopulver
1/2 El Backpulver
1 Prise Salz
1 Eier
120 ml Vollmilch

Für die Creme:
120 g weiche Butter
175 g Frischkäse
Ahornsirup
3 Streifen Bacon

 

003_Bacon-Cupcake

  • Den Backofen auf 170 C vorheizen
  • Butter, Zucker, Mehl, Salz, Kakao- und Backpulver langsam mit dem Handrührgerät vermischen bis ihr eine sandige Konsistenz habt
  • Danach die Eier mit der Milch verquirlen und nach und nach unter den Teig rühren
  • Nun den Teig in die Förmchen füllen und für ca. 20 Min backen
  • Auskühlen lassen
  • Den Bacon in einer Pfanne knusprig ausbacken
  • Die Butter aufschlagen bis sie heller wird und danach den Frischkäse löffelweise unterrühren
  • Je nach Geschmack mit Ahornsirup süssen
  • Mit einer kleinen Palette oder Messer die Creme auf die Cupcakes streichen. Ihr könnt natürlich auch eine Spritztülle benutzen
  • Den Bacon in kleine Stückchen brechen und auf den Cupcakes verteilen
  • Die Cupcakes mit je einem Teelöffel Ahornsirup betreufeln

004_Bacon-Cupcake

005_Bacon-Cupcake

Die Kombination von süß und salzig ist wirklich sehr gut und hat mich neugierig gemacht. Und so viel verrate ich schon: Bald gibt es etwas unglaublich leckeres mit Ziegenfrischkäse.

So, dann werde ich jetzt doch mal meinen Koffer fertig packen, duschen gehen und mich auf den Weg zum Flughafen machen.

Habt ein schönes Wochenende
Juanita

Categories: cupcakes
Chocolate-Cupcakes mit Johannisbeeren

A cupcake a Day…. was bei diesen kleinen Törtchen eher bedeutet dass man den ganzen Tag nichts anderes mehr zu Essen braucht, wenn man gleich zum Frühstück einen vernascht. Sie sind sehr, sehr reichhaltig und schokoladig und perfekt für all diejenigen, die von einem „normalen“ Cupcake nicht satt werden. Ich hab sie für eine Arbeitskollegin gemacht die unbedingt Cupcakes haben wollte und glaubt mir, nach denen hier hat sie bestimmt erstmal  ne Weile genug von Cupcakes und Schokolade. Damit es nicht zu süss wird, sind die Johannisbeeren der perfekte Partner und verleihen ihnen eine leicht Säure, die super zu der Schokolade passt.

001_Currant-Cup_Cakes

002_Currant-Cup_Cakes

Für 8 Cupcakes:
Teig:
80 g weiche Butter
180 g Zucker
200 g Mehl
40 g Kakaopulver
1 El Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier
240 ml Vollmilch
150 g Johannisbeeren

Creme:
150 g Zartbitterschokolade
80 g weiche Butter
120 g Puderzucker
3 El Kakaopulver
250 g Mascarpone

 

003_Currant-Cup_Cakes

  • Den Backofen auf 170 C vorheizen
  • Butter, Zucker, Mehl, Salz, Kakao- und Backpulver langsam mit dem Handrührgerät vermischen bis eine sandige Konsistenz entseht
  • Danach die Eier mit der Milch verquirlen und nach und nach unter den Teig rühren
  • Die Johannisbeeren in einem Tl Mehl wälzen (das verhindert dass sie beim backen im Teig versinken) und vorsichtig unter den Teig heben
  • Nun den Teig in die Förmchen füllen und für ca. 25 Min backen

Solange die Muffins auskühlen, könnt ihr die Creme machen:

  • Die Zarbitterschokolade über einem Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen
  • Die Butter mit dem Puderzucker aufschlagen bis sie ganz hell ist
  • Dann die geschmolzene Schokolade und das Kakaopulver unterrühren und zum Schluss den Mascarpone
  • Die Creme in eine Spritztülle füllen und für ca. 15-20 Min im Kühlschrank ruhen lassen
  • Dann die Muffins mit der Creme und ein paar Johannisbeeren dekorieren

 

004_Currant-Cup_Cakes

Wenn ihr normale Cupcake-Förmchen nehmt, könnt ihr ca. 12-15 Stück machen. Ich hab mich für diese schönen Tulip-Förmchen entschieden die mir die liebe Britta von Demmler in Berlin geschickt hat. Erst war ich etwas skeptisch weil viele helle Förmchen durchfetten und dann nicht mehr schön aussehen, aber es hat richtig gut funktioniert und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Bei Demmler findet ihr Muffin-Förmchen, Tortenspitzen, Backformen und noch vieles mehr und dadurch dass sie selbst produzieren, sind alle Produkte sehr hochwertig. Und glaubt mir, niemand will sich ein Menge Arbeit machen und dann sehen die Cupcakes nicht schön aus, weil die Förmchen abgehen oder total fettig sind. Also lieber etwas mehr Geld investieren, als sich danach zu ärgern.

Eure
Juanita

Categories: cake, cupcakes, desserts
Kürbis-Cupcakes

Der Kürbis hat es bei mir definitiv nicht leicht. Nicht weil ich ihn geschmacklich nicht mag, sondern weil Orange für mich einfach die hässlichste Farbe auf der Welt ist.
Ich weiß ja, dass der arme Kürbis nichts für seine Farbe kann und trotzdem kommt er bei mir als Deko definitiv nicht in Frage.

Warum kann man keinen Kürbis in zarten Pastellfarben, in Gold mit leichtem Glitzer oder noch besser in Kupfer züchten?? Kupfer würde momentan super in meine Wohnung passen und alle Blogger würden einem die hübschen Dinger aus der Hand reißen. Versprochen!

Ich gebe es ja zu, auf den Bilder sieht das Orange gar nicht mal soooo schlecht aus und ausserdem nehme ich für Euch auch gerne mal „hässliches“ Gemüse mit nach Hause, aber nur wenn dabei so was Leckeres entsteht wie diese Kürbis-Cupcakes mit einem Frosting aus Pudding und Erdnuss-Butter.

001_Kürbis-Cupcakes

002_Kürbis-Cupcakes

Das Rezept von den Muffins stammt von den Mädels der Guerilla-Bakery (ich habe es leicht abgeändert), einem Schwestern-Trio aus Österreich. Schaut mal: Guerilla Bakery

Das war einer der ersten Blogs die ich gelesen habe. Und schon den Namen fand ich so aufregend! Ich hab mir Untergrunds-Bäcker vorgestellt die sich im hintersten Eck eines Kellers verstecken um dort illegal zu backen und für die Rechte der Kekse, Kuchen und Co. zu kämpfen. Wie aufregend! Und warum kann ich nicht einer der Untergrund-Bäcker sein? 

Für 12 Muffins:
170 g Butter
195 g Mehl
2  Tl Backpulver
1 Tl Salz
½ Tl gemahlener Zimt
250 g Kürbis-Püree (selbstgemacht, Hokaido oder Butternuss)
200 g brauner Zucker
115 g Zucker
2 große Eier

  • Den Kürbis schälen und in kleine Stücke schneiden. So lange in Wasser kochen bis er weich ist. Abgießen, mit einer Gabel zu Püree zerdrücken und auskühlen lassen.
  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen.
  • In einer Schüssel das Mehl, Backpulver, Salz und Zimt mischen.
  • In einer anderen Schüssel das Püree, braunen und weißen Zucker, Eier und die Butter gut miteinander verrühren.
  • Jetzt die Mehlmischung dazugeben und nur solange rühren bis alles gut vermischt ist.
  • Den Teig in die Förmchen füllen und für ca. 20 min backen. Am Besten den Stäbchentest machen.

 

004_Kürbis-Cupcakes

 

Für das Frosting:
1 Pck. Sahne-Pudding (z.B. von Dr. Oetker)
40 g Zucker
500 ml Milch
200 g Butter
3 El Puderzucker
3 El Erdnuss-Butter (ohne Stückchen)

  • Den Pudding am Vorabend nach Packungsanweisung kochen und mit Frischhaltefolie abdecken, so dass keine Haut entsteht. Die Butter und den Pudding über Nacht draussen liegen lassen. Beides muss die gleiche Temperatur haben, ansonsten wird das Frosting krisselig.
  • Am nächsten Tag die Butter mit dem Puderzucker aufschlagen und den Pudding nach und nach unterrühren.
  • Zum Schluss noch die Erdnussbutter untermischen.
  • Das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes spritzen. Wer mag kann noch etwas Zimt darüber streuen.

 

003_Kürbis-Cupcakes

Ich wünsche Euch viel Spass beim nachbacken und ich mache es mir jetzt auf der Couch gemütlich und höre mir das neue Album von Adele an.

Habt eine schöne Woche.

Eure
Juanita

Categories: cupcakes
Halloween Cupcakes

Auch dieses Jahr kommt Halloween ja wieder gaaaanz überraschend!
Dass ich das aber auch nie rechtzeitig mitbekomme, versteh ich nicht. Als mir dann am Freitag
bewusst wurde das Halloween irgendwie schon dieses Wochenende ist, bekam ich doch
leicht Panik. Ich wollte doch unbedingt so einen stylischen Halloween-Post machen!

Jetzt musste was her das schnell geht und einfach ist, sozusagen eine Last-Minute
Idee die ihr schnell umsetzen könnt und für die ihr nicht noch hunderte von Sachen und
Deko im Internet bestellen müsst. Also hab ich mich dazu entschlossen etwas mit Fondant
zu machen. Wie ihr bereits wisst, bin ich ja eigentlich kein großer Fan von Fondant. Aus dem
einfachen Grund das ich es halt nicht so lecker finde. Trotzdem gibt es manchmal Ereignisse
wo der Style-Faktor wichtiger ist als der Geschmack, wie zum Beispiel Halloween.
Außerdem kann man mittlerweile weißes und rotes Fondant in jedem gut sortierten Supermarkt
günstig kaufen. Bestellen ging ja nicht mehr!

001_Halloween-Cupcakes

Ich habe ganz einfache Muffins mit Vanille-Zucker gebacken. Ihr könnt natürlich jegliche Art von Muffins verwenden, achtet nur darauf dass diese nicht zu hoch werden.

Für 12 Stück:
2 Eier
120 ml Milch
120 ml Pflanzenöl
120 g Zucker
20 g Vanillezucker
175 g Mehl
6 g Backpulver
4 g Natron
1 Prise Salz

  • Den Ofen auf 180 °C vorheizen und eine Muffin-Form mit Papierförmchen auskleiden.
  • Mehl, Backpulver, Natron uns Salz sieben.
  • In einer anderen Schüssel die 2 Eier schaumig rühren. Dann den Zucker dazugeben und
    ca. 1 min weiter schlagen.
  • Langsam das Öl dazugeben und weiter rühren bis alles gut vermengt ist.
  • Bei niedriger Geschwindigkeit abwechselnd die Hälfte der Mehl-Mischung und die Hälfte der Milch dazugeben. Dann wiederholen und alles gut miteinander verrühren.
  • Den Teig in die Förmchen füllen und ca. 12-15 min backen.
  • Gut auskühlen lassen.

002_Halloween-Cupcakes

Für die Mumie, aus rotem Fondant zwei kleine Kugeln formen und auf den Muffin legen. Dann etwas flach drücken und zwei Schoko-Tropfen reindrücken. Ihr könnt hier z.B. auch Smarties als Augen verwenden. Danach weißes Fondant ganz dünn ausrollen und in Streifen schneiden. Die Streifen kreuz und quer über den Muffin legen und leicht andrücken. Den überschüssigen Fondant am Rand vorsichtig mit dem Messer abschneiden.

003_Halloween-Cupcakes

Für die Zombies, weißes Fondant ausrollen und mit einem Glas oder Ausstecher einen Kreis ausstechen (dieser sollte ca. die gleiche Größe wie der Muffin haben). Dann auf den Muffin legen und die Ränder gut andrücken. Jetzt könnt ihr aus dem roten Fondant die Augen mit einem Messer ausschneiden und drauflegen. Danach die Nasenlöcher und den Mund formen und auch drauflegen. Alles vorsichtig andrücken. Das muss alles gar nicht so „perfekt“ aussehen, ist ja schliesslich auch ein Zombie.

004_Halloween-Cupcakes

Für die Werwolf-Kratzer und den Vampir-Biss einen Kreis aus weißem Fondant auf den Muffin
legen. Dann mit dem hinteren Teil eines Schaschlik-Spießes entweder Kratzer oder Löcher in das
Fondant machen und mit Marmelade verzieren. Ich habe Kirsch-Marmelade genommen, daher
ist die Farbe etwas dunkler. Es geht natürlich auch mit Himbeer- oder Erdbeermarmelade. Ich
denke die schönsten Ergebnisse bekommt man wahrscheinlich mit flüssiger Lebensmittelfarbe,
aber dann hat man nach dem Essen auch rote Zähne und eine rote Zunge. Und da ich schonmal
aus Versehen grüne Lebensmittelfarbe vom Finger geschleckt habe, kann ich euch versichern dass
ihr das bestimmt nicht wollt! 

005_Halloween-Cupcakes

Für die Boo-Cupcakes einen Kreis aus weißem Fondant auf den Muffin legen und die Ränder andrücken. Für die Buchstaben hab ich  2 Teile rotes Fondant und 1 Teil weißes Fondant leicht mit einander verknetet  so dass eine Marmorierung entsteht. Danach ausrollen, die Buchstaben ausstechen und auf die Muffins legen. Wieder vorsichtig andrücken.

006_Halloween-Cupcakes

007_Halloween-Cupcakes

Am schönsten finde ich die mit dem Vampir-Biss und mit den Werwolf-Kratzern.
Meine Freundin meinte es würde aussehen als hätte sich die Wunde entzündet! Iiihhhhhhh!!!
Na wenn die mal nicht perfekt für Halloween sind!
Welche gefallen euch am Besten??

Ich wünsche Euch ein düsteres, furchterregendes und schauriges Halloween und passt
gut auf euch auf. Muaahahahaha…..

Eure Juanita

Categories: cupcakes
Schoko-Brombeer-Cupcakes

Cupcakes, der Grund warum ich wahrscheinlich vor ca. 6 Jahren auch dem Backwahn verfallen bin, wie viele andere auch. Also ich hatte schon vorher ein sehr enges Verhältnis zu Kuchen, so ist es nicht ;0)

Meine Mama hat immer gerne und viel gebacken. Bei uns gab es sowohl die deutschen Klassiker wie Marmorkuchen oder Linzertorte, aber auch spanisches, traditionelles Gebäck wie Madalenas und Sonntags auch mal Churros mit heißer Schokolade.
Ich kann mich noch genau erinnern wie ich als Kind ständig das Backbuch meiner Mama durchgeblättert habe und mir vorstellte wie alles schmeckt.
Was sind Eure ersten oder besonderen  Erinnerungen an Kuchen??

 

001_Brombeer-Cupcakes

Ich glaube das erste Mal dass ich einen Cupcake gesehen habe war bei Sex and the City, als Carrie einen aus der berühmten New Yorker Magnolia-Bakery isst. Na ja, damals haben mich Jungs und Partys definitiv mehr interessiert als Cupcakes. Und Backen war zu der Zeit auch eher was für Omas uns Hausmütter, nicht so wie Heute.

 

002_Brombeer-Cupcakes

 

Heute zeige ich Euch mein allerliebstes Cupcake-Rezept. Das ist eins dieser Rezepte die ständig jemand haben will und alle total verrückt danach sind. Sogar meine Freundin die keine Sahne oder Cremes mag, liebt diese fruchtige Buttercreme mit Brombeeren. Mein Freund ist so verrückt danach dass ich teilweise echt Probleme habe diese kleinen Köstlichkeiten aus der Wohnung zu schmuggeln.

 

 

003_Brombeer-Cupcakes

Für ca. 12 Stück

Schoko-Teig:
(Das Rezept für den Schoko-Teig ist aus dem Buch „Süsse Sünden – The hummingbird bakery“, nur mit weniger Zucker. Dort werden sie mit einer Baisser-Haube gemacht)

80 gr weiche Butter
200 gr Zucker
200 gr Mehl
40 gr Kakaopulver
1 El Backpulver
1 Prise Salz
2 Eier
240 ml Vollmilch

Den Backofen auf 170 C vorheizen. Butter, Zucker, Mehl, Salz, Kakao- und Backpulver langsam mit dem Handrührgerät vermischen bis ihr eine sandige Konsistenz habt. Danach die Eier mit der Milch verquirlen und nach und nach unter den Teig rühren. Nun den Teig in die Förmchen füllen und für ca. 20 Min backen. Ich nehme immer einen Eisportionierer um den Teig in die Förmchen zu füllen, so kleckert ihr nicht und habt überall gleich viel Teig.
Die Förmchen sind sind von meincupcake.de und deswegen perfekt weil sie nicht durchfetten und sehr stabil sind.

Brombeer-Buttercreme:
900-1000 gr TK-Brombeeren
5 El Zucker
1 1/2 Päckchen Sahne-Pudding-Pulver
2 El Puderzucker
250 gr Butter

Die Brombeeren aufkochen und durch einen Sieb streichen. Dabei den Saft und das Fruchtpüree auffangen. Ihr solltet ca. 500 ml Saft haben, falls es weniger ist einfach mit Wasser auffüllen. Das Pudding-Pulver mit dem Zucker verrühren. Jetzt mit ca. 6-7 El Brombeersaft glatt rühren. Hier müsst ihr darauf achten das ihr keine Klümpchen habt. Den Rest vom Saft aufkochen. Dann vom Herd nehmen, das Puddingpulver einrühren und nochmal kurz aufkochen. Danach in eine Schüssel geben und mit Frischhaltefolie abdecken damit keine Haut entsteht. Den Pudding solltet ihr einen Tag vorher machen da er die gleiche Temperatur wie die Butter haben muss. So wird die Creme nicht griselig.
Ich leg die Butter immer über Nacht raus, mit dem Pudding.
Am nächsten Tag die Butter mit 2 El Puderzucker aufschlagen und den Pudding dazugeben. Jetzt nur noch die Creme auf die Cupcakes spritzen und mit Brombeeren oder Kokosflocken dekorieren.

004_Brombeer-Cupcakes

Enjoy!

Eure
Juanita

Categories: cupcakes